Project Description

Bilder

Beschreibung

Gegenstand Urbanes Wohnen / Neubau / Tiefgarage
Anschrift Heidestraße 14, 10557 Berlin
Auftraggeber Stadthafenquartier Europacity Berlin GmbH & Co.
CA Immo Deutschland GmbH
Leistung LP 1-4
 
Anzahl Geschosse 7
Wohneinheiten 36
Stellplätze 95
 
Planung LP 1-4 01/2013 – 10/2014
Planung LP 5-8
Ausführung
 
BGF 4.364 m²
BRI 13.909 m³

„Vielfalt, die sich nicht zur Einheit ordnet, ist Verwirrung. Einheit, die sich nicht in Vielfalt gliedert, ist Tyrannei.“
Blaise Pascal

Die EuropaCity ist ein neuer eigener Stadtteil am Berlin-Spandauer-Schiffahrtskanal. Es entsteht ein Viertel zum Wohnen und Arbeiten. Leitbild der städtebaulichen Struktur ist eine Balance zwischen Homogenität und Heterogenität herzustellen, somit den Block als eine homogene Einheit ablesbar zu machen, zugleich aber den unterschiedlichen Lage- und Nutzungsqualitäten ausreichende Freiräume für individuelle Ausdifferenzierung zu geben. Die Verbindung der urbanen Stärke des klassischen Berliner Blocks mit den Freiheiten und Qualitäten des modernen Siedlungsbaus prägt die Gestaltung des Standortes. Vier freigestellte Baukörper unterschiedlicher Prägung sind auf ein durchgehendes, gleichartig gestaltetes, ein- bis dreigeschossiges Sockelgeschoss entlang der Blockkanten gesetzt, bzw. in dieses eingebettet. Die aufgehenden Baukörper werden durch Fugen voneinander abgesetzt, wodurch Aus- und Durchblicke zur umliegenden Bebauung ermöglicht und Zugänge in den Blockinnenbereich akzentuiert werden. Je nach Wohnungsschlüssel und Ausrichtung sind optimale Grundrisse entwickelt worden. Die Ost-West ausgerichteten Wohnungen sind durchgesteckt, die Wohnbereiche der Nord-Süd-Wohnungen richten sich zur Sonne.

Die Gewerbebereiche im Erdgeschoss sind flexibel und frei einteilbar. Das Freiraumkonzept beinhaltet unterschiedlich gestalteten und verschieden nutzbaren Außenflächen von öffentlichen, halböffentlichen und privaten Räumen. Der Blockinnenbereich ist geprägt durch den Wohnnutzungen vorgelagerte private Grünflächen und einen gemeinsam genutzten Innenbereich.

Die Wirtschaftlichkeit der Gebäude ist begründet durch eine einfachen, modularen Bauweise, die Bau- und Unterhaltskosten im unteren Bereich vergleichbarer Vorhaben erwarten lässt. Die modulare Grundordnung der Grundrisse ermöglicht ein Höchstmaß an Flexibilität während Planung und Nutzung.